Frühe Förderung – Farbmäuse: Mit Kunst Sprache lernen

LichtwarkSchule: MalAction der Farbmaeuse aus Vorschule/Kita. Foto: Reimar Palte

Die LichtwarkSchule in Vorschule und KiTa

Einmal in der Woche besuchen die Kinder der Vorschule den Kunstkurs der „Farbmäuse“. Die Gruppen bestehen aus sechs bis acht Kindern. Die Künstler*innen werden dabei bei Bedarf von einer Kunsttherapeutin oder Erzieherin unterstützt.

Die Kinder erarbeiten mit den Künstler*innen Themen wie zum Beispiel: Jahreszeiten, Elemente, Farbe und Farbentstehung oder Form und Material.

 

Über Geschichten, Singspiele oder Bildbetrachtungen nähern sich die Kinder dem Thema. Sie wählen die Materialien aus – Ton, Papier, Pappmaché, Holz oder Leinwand – um das Thema auf ihre Weise künstlerisch umzusetzen. Neben Einzelbildern und -objekten entstehen auch Gemeinschaftsarbeiten.

In Kooperation mit dem Museumsdienst gehen die Kinder – oft begleitet von ihren Eltern – ins Museum. Die Künstler*innen zeigen den Kindern geeignete Gemälde und Objekte zu den jeweiligen Themen.

 

Die Werke der Kinder werden nach dem Ende des Schuljahres in einer Ausstellung präsentiert. Die damit verbundene Wertschätzung für die Bilder und Objekte der Kinder stärkt die Akzeptanz für die Kreativität der Kinder auch bei den Eltern. Bei den „Farbmäusen“ können alle Kinder mitmachen. Sie eignen sich aber besonders für Kinder mit besonderem Entwicklungsbedarf.

 

LichtwarkSchule-Farbmäuse, Vorschule und Kita. Foto: Reimar Palte
LichtwarkSchule-Farbmäuse, Vorschule und Kita. Foto: Reimar Palte
LichtwarkSchule-Farbmäuse, Vorschule und Kita. Foto: Reimar Palte
LichtwarkSchule-Farbmäuse, Vorschule und Kita. Foto: Reimar Palte
LichtwarkSchule-Farbmäuse, Vorschule und Kita. Foto: Reimar Palte
LichtwarkSchule-Farbmäuse, Vorschule und Kita. Foto: Reimar Palte

 

Kurse für Farbmäuse an Vorschulen und Kitas finden im Schuljahr 2019/20 in folgenden Stadtteilen statt:


AKTUELLES



Blick von St. Katharinen auf die Elbphilharmnie. Foto: R. Palte/LichtwarkSchule; coloriert

 

DIE GANZE WELT IM KOPF


Trotz Ausgehbeschränkungen und sozialer Distanzierung bleiben wir freie Menschen. In dieser Freiheit können wir frei handeln im Sinne von Kant. In seinem kategorischen Imperativ verbindet er die Freiheit mit Vernunft und Moral.

 

Handeln aus Freiheit heißt Handeln aus vernünftiger Einsicht. Das ist jetzt gefordert.   mehr >>



Die Treppe hinauf. Foto: R. Palte/LichtwarkSchule

Gedanken in Zeiten von Corona von Regine Wagenblast, Geschäftsführerin der LichtwarkSchule
WENN DU DIE FRAGE LIEBST, DANN LEBST DU AUCH IN DIE ANTWORT HINEIN

Die erste Woche ist vorbei, die zu einer der ungewöhnlichsten in meinem Leben gehört. Die Schulen und Kindergärten sind geschlossen, das soziale Leben auf ein Minimum zurückgefahren und die Wirtschaft hat eine Vollbremsung hingelegt. Wir kennen das Ende nicht. [...]

Eine wichtige Kompetenz, die wir den Kindern in der LichtwarkSchule vermitteln, ist der Umgang mit offenen Prozessen und Unsicherheit. Sie lernen im kreativ-künstlerischen Prozess, dass es eine Vielzahl von Möglichkeiten gibt, Widersprüchliches und Einbahnstraßen, die nicht weiterführen. Aber es gibt auch immer die Freiheit, umzukehren und einen anderen Weg einzuschlagen. Sie lernen, die Spannung auszuhalten und nicht zu wissen. Sie lassen sich auf einen Prozess ein, der ihnen unbekannt ist...  mehr >>