Talentschmiede#4

Im Atelier der HAW, Talentschmiede#4 Stipendiaten der LichtwarkSchule, April 2016
Download
Talentschmiede#4
Im Atelier der HAW, Stipendiaten der LichtwarkSchule, April 2016
© LichtwarkSchule, Dr. Reimar Palte
Talentschmiede#4-Stipendiaten_LichtwarkS
JPG Bild 981.6 KB

Im Atelier der HAW, Talentschmiede#4 Stipendiaten der LichtwarkSchule, April 2016
Download
Talentschmiede#4
Im Atelier der HAW, Stipendiaten der LichtwarkSchule, April 2016
© LichtwarkSchule, Dr. Reimar Palte
Talentschmiede#4-Stipendiaten_LichtwarkS
JPG Bild 1.1 MB
Im Atelier der HAW, Talentschmiede#4 Stipendiaten der LichtwarkSchule, April 2016
Download
Talentschmiede#4
Im Atelier der HAW, Stipendiaten der LichtwarkSchule, April 2016
© LichtwarkSchule, Dr. Reimar Palte
Talentschmiede#4-Stipendiaten_LichtwarkS
JPG Bild 1.1 MB

Im Atelier der HAW, Talentschmiede#4 Stipendiaten der LichtwarkSchule, April 2016
Download
Talentschmiede#4
Im Atelier der HAW, Stipendiaten der LichtwarkSchule, April 2016
© LichtwarkSchule, Dr. Reimar Palte
Talentschmiede#4-Stipendiaten_LichtwarkS
JPG Bild 1.1 MB
Im Atelier der HAW, Talentschmiede#4 Stipendiaten der LichtwarkSchule, April 2016
Download
Talentschmiede#4
Im Atelier der HAW, Stipendiaten der LichtwarkSchule, April 2016
© LichtwarkSchule, Dr. Reimar Palte
Talentschmiede#4-Stipendiaten_LichtwarkS
JPG Bild 1.1 MB

Download
Talentschmiede#4
PM Terminhinweis
Talentschmiede#4_PM_Terminhinweis.docx
Microsoft Word Dokument 171.5 KB

Terminhinweis

 

Digital Natives machen Kunst: Hamburger Schüler zeigen Kunst im Altonaer Museum

 

Die LichtwarkSchule und das Altonaer Museum laden zur Vernissage

Talentschmiede#4: am 6.10. um 18.00 Uhr

 

Hamburg, 15. September 2016 – Am 6. Oktober um 18.00 Uhr findet im Altonaer Museum eine Ausstellungseröffnung von Hamburger Schülern aus allen Stadtteilen statt, die ein Kunststipendium der gemeinnützigen Lichtwarkschule erhalten haben. Sie konnten dadurch ein Jahr lang außerschulisch zwei Stunden wöchentlich im Atelier der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) ihr künstlerisches Ausdrucksvermögen vertiefen. Die jugendlichen Maler im Alter von 13 bis 15 Jahren wurden von einer Jury unter der Leitung von Kunstprofessor Christian Hahn für die Kurse ausgewählt. Das Stipendium wird seit 2012 von der Blankenburg’schen Hamburg Stiftung und der Hamburgischen Kulturstiftung gefördert und finanziert. Gäste sind herzlich zu der Ausstellungseröffnung “Talentschmiede#4“ willkommen. Vom 7. bis 9. Oktober sind die Arbeiten im Altonaer Museum zu sehen, Fr. bis So, von 10 bis17 Uhr.

 

Die einjährige Talentschmiede ist die letzte Stufe im Kurskonzept der gemeinnützigen LichtwarkSchule. Das Stipendium richtet sich vorrangig an Schüler der 7. bis 9. Klassen in Stadtteilschulen, die für sich Kunst als Ausdrucksmittel entdeckt haben. Der Umgang und die Bedienung von Smartphone, Laptop oder Tablets wurden dieser Generation mit in die Wiege gelegt. Für die sogenannten Digital Natives gibt es im Gegensatz zu den vorangegangenen Generationen keine klare Trennung mehr zwischen der realen und der virtuellen Lebenswelt. „Zeichnen, Malen, Kunst – für die Stipendiatinnen ist das eine Gegenbewegung zum schnellen Konsum, zum massenhaften Bilderpflücken mit dem Smartphone“, so beschreibt Franziska Neubecker, die Gründerin der LichtwarkSchule den Trend, warum sich jährlich immer mehr Schülerinnen und Schüler für die Talentschmiede bewerben. Das Echte sei wieder gefragt, gerade weil das immer seltener und vieles austauschbarer wird. Zum Authentischen zähle Handgemachtes. “Wir wollen nicht nur unterhalten werden, wir wollen etwas erschaffen”, so berichten die Nachwuchskünstler aus dem Talentschmiedekurs.

 

„Unsere Talentschmiede richtet sich an künstlerisch begabte Schüler, die sich kreativ weiter entwickeln möchten.“, sagt Neubecker. „Kreativität lässt sich ausbauen und die Kinder erfahren, dass sie für verschiedene Lebensbereiche überaus nützlich sein kann.“ So treten die Jugendlichen im künstlerischen Schaffen aus dem ihnen bekannten Rahmen hinaus und gehen einen unbekannten Weg. Das habe viel mit Mut zu tun.”

 

Die LichtwarkSchule setzt das Credo des ersten Direktors der Hamburger Kunsthalle, Alfred Lichtwark (1852-1914), zeitgemäß um. Er erkannte die integrierende Kraft der Kunst für die Gesellschaft und warb für ein entdeckendes Lernen bei Kindern und Jugendlichen.

 

Gäste sind zu der Ausstellungseröffnung „Talentschmiede#4“ am Donnerstag, den 6. Oktober, um 18 Uhr im Altonaer Museum herzlich willkommen.

Vom 7. bis 9. Oktober sind die Arbeiten im Altonaer Museum zu sehen. Öffnungszeiten des Altonaer Museum: Di. bis So. 10 bis 17 Uhr.

 

Weiterführendes Material zur LichtwarkSchule, auch Fotos:

presseportal.de

facebook.com/lichtwarkschule

youtube.com/lichtwarkschule

 

 

Rückfragen bitte an:

Franziska Neubecker

LichtwarkSchule UG

Telefon 040 - 611 999 62

Mobil 0171 912 4766

f.neubecker@lichtwarkschule.de

 

Postanschrift:

Max-Brauer-Allee 24

22765 Hamburg

 


AKTUELLES



Vorschau Einladung »FREIRÄUME!« kulturelle Projekte mit Geflüchteten

»FREIRÄUME!« | kulturelle Projekte mit Geflüchteten

Eröffnung : 17. Januar 2019, 18 Uhr in der Galerie im Georgshof

Ausstellung vom 18. Januar bis 28. Februar 2019

Der Fonds »FREIRÄUME!« wurde Ende 2015 von der Hamburgischen Kulturstiftung, der Körber-Stiftung und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. ins Leben gerufen [...] In der Galerie im Georgshof wird eine Auswahl geförderter Projekte aus dem Fonds »FREIRÄUME!« gezeigt, die sich durch den Einsatz verschiedener künstlerischer Mittel mit Themen wie Heimat oder Zukunft auseinandergesetzt haben u. a. auch die LichtwarkSchule.  mehr >>



Portrait Gerald Hüther von Fotograf Josef FischnallerJosef Fischnaller
G. Hüther | Foto: J. Fischnaller

GERALD HÜTHER LOBT DIE ARBEIT DER LICHTWARKSCHULE


Dezember 2018 - Der Neurobiologe und Autor Gerald Hüther würde die LichtwarkSchule auszeichnen. Er sagt:  "Die Arbeit der LichtwarkSchule stärkt Kinderpersönlichkeiten durch Kunst: Wenn es einen Oscar für Social Business gäbe – die gemeinnützige LichtwarkSchule hätte ihn in den Kategorien Gestaltungskraft, Kreativität und Selbstwirksamkeit mehr als verdient.“ Gerald Hüther ist einer der bekanntesten Hirnforscher  und versteht sich als "Brückenbauer“ zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und gesellschaftlicher bzw. individueller Lebenspraxis.  Das Ziel seiner Aktivitäten ist die Schaffung günstigerer Voraussetzungen für die Entfaltung menschlicher Potentiale.  mehr >>