Qualifizierungen

LichtwarkSchule: Qualifizierungen. Farbflasche. Foto: Reimar Palte

Kinder brauchen Kunst – mit Flüchtlingskindern

Fortbildung vom 19. bis 20. Februar 2016, jeweils von 9 bis 18 Uhr in der Alfred Schnittke Akademie, Max Brauer-Allee 24, 22765 Hamburg-Altona

 

Gemeinsam mit der Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendkultur e. V. (LAG) bietet die LichtwarkSchule eine Fortbildung und eine Podiumsdiskussion an zum Thema Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen.

Die zweitägige Fortbildung ist für KursleiterInnen, die in der Flüchtlingsarbeit künstlerisch-pädagogisch arbeiten möchten. Die Dozenten von stART International, die jahrelange Erfahrungen in der künstlerisch-therapeutisch-pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Krisengebieten haben, befassen sich in Workshops mit Themen wie Heimat, Flucht, Resilienz, interkulturelle Kompetenzen und künstlerischem Handlungsansatz.

In den Workshops erhalten die TeilnehmerInnen ganz praktische Anleitung zur künstlerisch-pädagogischer Hilfe. Die Kinder und Jugendlichen, die belastende und traumatisierende Erlebnisse hinter sich haben, erfahren durch die Möglichkeiten des Spiels und kreativer Aktivitäten eine „Auszeit“. Sie finden eine Ausdrucksmöglichkeit jenseits der Sprache. Sie können wieder besser an vorhandenen Ressourcen anknüpfen und lernen mit dem Erlebtem umzugehen.

 

Kosten: 190 Euro inkl. Material


Anmeldung: schwerbrock@kinderundjungendkultur.info

Nach Eingang der Kursgebühren, erhalten Sie eine verbindliche Teilnahmezusage.


 

Flyer "Fortbildung: Kinder brauchen Kunst "

Podiumsdiskussion

Krieg und Katastrophen – Kinder brauchen Kunst

Podiumsdiskussion: Krieg und Katastrophen – Kinder brauchen Kunst

 

Podiumsdiskussion am 18. Februar 2016 um 19.30 Uhr in der Alfred Schnittke Akademie, Max Brauer-Allee 24, 22765 Hamburg-Altona

 

Bei der Podiumsdiskussion „Krieg und Katastrophen – Kinder brauchen Kunst“ erörtern die Experten

  • Barbara Schiller von stART Interantional,
  • Dr. Andreas Krüger, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und
    Gründer von Ankerland e.V.
  • Markus Menke, Direktor des Hamburger Konservatorium und
    Vorstand der LAG
  • Dr. Dirk Bange, Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

vielschichtige Fragen zum Umgang mit traumatisierten Kinder und Jugendlichen.

Wo liegen die Möglichkeiten, aber auch wo die Grenzen für nicht-therapeutisch ausgebildete Kursleiter. Was kann ein künstlerisch-pädagogisches Angebot bewirken und welche Unterstützung braucht es von der Politik und den Behörden?

 

Bitte anmelden unter: veranstaltung@lichtwarkschule. de

 

Eintritt: 5 Euro als Spende für das KunstZelt, ZEA (Zentrale Erstaufnahme) Schnackenburgsallee.

 

 

Flyer "Podiumsdiskussion: Krieg und Katastrophen"


AKTUELLES



Kreativ zuhause mit dem Socken-Wurm

 

Aktuell ist alles anders. Auch das Künstlerteam der LichtwarkSchule passt sein Konzept in der Corona-Krise an.

 

WIR MACHEN WEITER!
ANREGUNGEN, DIE ÜBER DAS MALEN MIT BUNTSTIFTEN HINAUSGEHEN


Mehrere Wochen Homeschooling in kleiner Wohnung, kein Treffen mit liebgewonnenen Bezugspersonen, Freunden und Künstlern der LichtwarkSchule – das ist nicht nur für Kinder verunsichernd. Die Aufgaben von Schulleitern und Lehrern sind vielfältig und mehr geworden und durch die Corona-Krise herausfordernd.   mehr >>



Regine Wagenblast, Geschäftsführerin der LichtwarkSchule überreicht Kultursenator Dr. C. Brosda die Urkunde zur 1. Schirmherrschaft. Foto: R. Palte, 2020

Kultursenator Dr. Carsten Brosda wird 1. Schirmherr der LichtwarkSchule
"Ich unterstütze mit meiner Schirmherrschaft sehr gerne die Arbeit des Teams der LichtwarkSchule, vor allem auch im Bereich soziale Integration", kommentiert Brosda sein Engagement. „Die LichtwarkSchule leistet seit zehn Jahren großartige Arbeit in der kulturellen Kinder- und Jugendkulturbildung. In Kooperation mit Vor- und Grundschulen können Kinder über soziale und kulturelle Grenzen hinweg die Kraft der Kunst kennenlernen. Damit öffnet die LichtwarkSchule Türen und leistet einen wichtigen Beitrag zur Integration in unserer Stadt“, sagt Brosda. mehr >>