Unsere KunsttherapeutInnen

Neben dem künstlerisch-kreativen Arbeiten braucht es manchmal einen therapeutischen Blick auf die Kinder. Die LichtwarkSchule arbeitet nicht therapeutisch, sondern schult die Künstler*innen, Situationen mit Kindern richtig einzuschätzen und zu erkennen, wenn ein Kind therapeutischen Bedarf hat. Unter diesem Aspekt arbeitet die LichtwarkSchule mit Kunsttherapeuten zusammen.

 

Präventiver Ansatz

Die Kinder in den Kursen der LichtwarkSchule haben einen besonderen Förderungsbedarf. In den sozialen Brennpunkten, in denen die LichtwarkSchule arbeitet, fallen Kinder auch durch Begabung auf, die im schulischen Alltag oft nicht entsprechend gefördert werden können.

Die Förderung von Kreativität, das Anliegen der LichtwarkSchule, bildet zahlreiche Fähigkeiten aus. In kreativen Prozessen werden Frustrationstoleranz, Disziplin, divergentes Denken, Motivation, Neugier, Interesse, Flexibilität, Authentizität und vieles mehr gefördert und geschult.

Neurowissenschaftliche Versuche belegen, dass in kreativen Prozessen vermehrt neue Nervenverbindungen geknüpft werden. Künstlerisches Arbeiten kann also im richtigen Kontext gesundheitsfördernd und präventiv sein.

Portrait von Gesa Bakker

Gesa Bakker

Gesa Bakker ist diplomierte Heilpädagogin mit dem Schwerpunkt Kunsttherapie. Sie hat als Heilpädagogin in unterschiedlichen Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen von DRK und AWO gearbeitet. In Istanbul leitete sie in der International Small Hands-Academy eine Kindergruppe in einem mehrsprachigen Kindergarten. Als Supervisorin unterstützt und begleitet sie die Künstler bei sozial-pädagogischen Fragestellungen.

 

Sie arbeitet seit 2014 in der LichtwarkSchule besonders in der Frühförderung.


Portrait von Anna Sommer

Anna Sommer

Anna Sommer ist Diplom-Psychologin und befindet sich in der Zertifizierungsphase zur psychoanalytisch orientierten Kunsttherapeutin. Neben ihrer Tätigkeit in der LichtwarkSchule arbeitet sie in unterschiedlichen Erziehungsberatungsstellen. 2012-13 evaluierte sie die Kurse der LichtwarkSchule für die Gesellschaft zur Förderung der angewandten Psychologie e.V., um die Wirkung der Kursbesuche auf die Kinder herauszufinden. Zu den Ergebnissen. Seitdem begleitete sie die LichtwarkSchule bei der Entwicklung des pädagogischen Konzepts. Sie ist aktuell Ansprechpartnerin für die Künstler*innen bei psychologischen und pädagogischen Fragestellungen und betreut die Praktikant*innen der LichtwarkSchule



AKTUELLES



Blick von St. Katharinen auf die Elbphilharmnie. Foto: R. Palte/LichtwarkSchule; coloriert

 

DIE GANZE WELT IM KOPF


Trotz Ausgehbeschränkungen und sozialer Distanzierung bleiben wir freie Menschen. In dieser Freiheit können wir frei handeln im Sinne von Kant. In seinem kategorischen Imperativ verbindet er die Freiheit mit Vernunft und Moral.

 

Handeln aus Freiheit heißt Handeln aus vernünftiger Einsicht. Das ist jetzt gefordert.   mehr >>



Die Treppe hinauf. Foto: R. Palte/LichtwarkSchule

Gedanken in Zeiten von Corona von Regine Wagenblast, Geschäftsführerin der LichtwarkSchule
WENN DU DIE FRAGE LIEBST, DANN LEBST DU AUCH IN DIE ANTWORT HINEIN

Die erste Woche ist vorbei, die zu einer der ungewöhnlichsten in meinem Leben gehört. Die Schulen und Kindergärten sind geschlossen, das soziale Leben auf ein Minimum zurückgefahren und die Wirtschaft hat eine Vollbremsung hingelegt. Wir kennen das Ende nicht. [...]

Eine wichtige Kompetenz, die wir den Kindern in der LichtwarkSchule vermitteln, ist der Umgang mit offenen Prozessen und Unsicherheit. Sie lernen im kreativ-künstlerischen Prozess, dass es eine Vielzahl von Möglichkeiten gibt, Widersprüchliches und Einbahnstraßen, die nicht weiterführen. Aber es gibt auch immer die Freiheit, umzukehren und einen anderen Weg einzuschlagen. Sie lernen, die Spannung auszuhalten und nicht zu wissen. Sie lassen sich auf einen Prozess ein, der ihnen unbekannt ist...  mehr >>