Farbnäpfe@lichtwarkschule

„Kunst ist für alle da und kann allen von Nutzen sein“

Kunst und künstlerisches Handeln sind kein „Sahnehäubchen“ für kulturelle Bildung, sondern besitzen eine große integrierende Kraft. Kunst ermöglicht allen Kindern die Erziehung des Auges und des Herzens.

 

Wertevermittlung durch ästhetische Bildung

Die LichtwarkSchule, eine Schule die keine Schule ist, arbeitet seit 2010 in Hamburg und ist ein gemeinnütziges Bildungsangebot.

 

Die LichtwarkSchule fördert Potentiale und entdeckt Talente von Kindern und Jugendlichen über soziale und kulturelle Grenzen hinweg. Im Fokus stehen Kinder, die wenig Förderung erfahren. Die Künstlerinnen und Künstler der LichtwarkSchule gehen in Hamburger Vor- und Grundschulen und arbeiten mit den Kindern ein Jahr lang, zwei Stunden pro Woche künstlerisch und kreativ. Dabei folgt sie dem Credo des Begründers der Kunstpädagogik und ersten Direktors der Hamburger Kunsthalle Alfred Lichtwark: "Kunst ist für alle da und kann allen von Nutzen sein."


AKTUELLES



Blick von St. Katharinen auf die Elbphilharmnie. Foto: R. Palte/LichtwarkSchule; coloriert

 

DIE GANZE WELT IM KOPF


Trotz Ausgehbeschränkungen und sozialer Distanzierung bleiben wir freie Menschen. In dieser Freiheit können wir frei handeln im Sinne von Kant. In seinem kategorischen Imperativ verbindet er die Freiheit mit Vernunft und Moral.

 

Handeln aus Freiheit heißt Handeln aus vernünftiger Einsicht. Das ist jetzt gefordert.   mehr >>



Die Treppe hinauf. Foto: R. Palte/LichtwarkSchule

Gedanken in Zeiten von Corona von Regine Wagenblast, Geschäftsführerin der LichtwarkSchule
WENN DU DIE FRAGE LIEBST, DANN LEBST DU AUCH IN DIE ANTWORT HINEIN

Die erste Woche ist vorbei, die zu einer der ungewöhnlichsten in meinem Leben gehört. Die Schulen und Kindergärten sind geschlossen, das soziale Leben auf ein Minimum zurückgefahren und die Wirtschaft hat eine Vollbremsung hingelegt. Wir kennen das Ende nicht. [...]

Eine wichtige Kompetenz, die wir den Kindern in der LichtwarkSchule vermitteln, ist der Umgang mit offenen Prozessen und Unsicherheit. Sie lernen im kreativ-künstlerischen Prozess, dass es eine Vielzahl von Möglichkeiten gibt, Widersprüchliches und Einbahnstraßen, die nicht weiterführen. Aber es gibt auch immer die Freiheit, umzukehren und einen anderen Weg einzuschlagen. Sie lernen, die Spannung auszuhalten und nicht zu wissen. Sie lassen sich auf einen Prozess ein, der ihnen unbekannt ist...  mehr >>